Angebote zu "Ampullen" (7 Treffer)

Kategorien

Shops

ViQu® 10 10X15 ml Ampullen
Highlight
30,47 € *
ggf. zzgl. Versand

Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung und eine gesunde Lebensweise. ViQu®10 bietet Ihnen eine spürbar belebende, hochspezifische Komposition an Wert- und Vitalstoffen, gelöst in Honigwein, für mentale und körperliche Frische: Q10, das Energiewunder Die Entdeckung des Coenzyms Q10 gilt als Meilenstein der Ernährungswissenschaft über den Energiestoffwechsel der Zelle. Er gilt als Motor der Lebensenergie. Jede Körperzelle braucht Energie aus Nahrung und Sauerstoff. Q10 ist dabei der Zündfunke, der die Energien aktivieren kann. Mit ViQu®10 helfen Sie Ihrem Körper, mögliche Q10 Defizite wieder aufzufüllen. Guarana-Extrakt Die spürbare Belebung kann nach ca. 15 Minuten einsetzen und über einen längeren Zeitraum anhalten. Gingko-Extrakt + Traubenzucker Verleihen Elan und neuen Schwung. Die Blätter des japanischen Tempelbaums runden den Geschmack fein ab. Grüntee-Extrakt Unterstützt den Guarana-Effekt. Gleichzeitig liefert Grüntee antioxidative und sekundäre Pflanzenwirkstoffe. Zink Das Spurenelement Zink ist für gesunde Körperfunktionen unentbehrlich. Es unterstützt Leistungsfähigkeit und Immunsystem. Austernextrakt Unsere Lebens- und Stoffwechselabläufe werden durch Hormone gesteuert. Diese können durch Austernextrakt harmonisch unterstützt werden. Austernextrakt ist zudem reich an ergänzenden natürlichen Vitalstoffen, die wichtig für die Bildung vieler Bio-Katalysatoren in unserem Körper sind. Papayaextrakt Die exotische Frucht Papaya schmeckt nicht nur vorzüglich, sondern deckt auch den täglichen Bedarf an essentiellen Vitalstoffen und wichtigen Enzymen. Taurin Aminosäurenähnliches Antioxidans mit vielen wichtigen Aufgaben. Vitamin C unterstützt die Abwehrkräfte und somit Ihre Gesundheit. ViQu®10 - die besten Voraussetzungen für einen aktiven Start in den Tag - mit Schwung, Tatendrang und Lebensfreude. ViQu®10 ist besonders zu empfehlen, wenn ein anspruchsvolles Tagesprogramm zu bewältigen ist: vor Konferenzen, Seminaren oder Prüfungen für hohe Konzentration und Ausdauer vor langen Autofahrten wenn Sie voll und ganz gefragt sind oder immer dann, wenn Sie sich keinen „schlechten Tag“ erlauben können Bei längerem täglichen Gebrauch reicht häufig ein halbes Fläschchen ViQu®10 aus. Zutaten: Honigwein, Traubenzucker, Guarana-Extrakt 3,9%, Grüntee-Extrakt 0,8%, Holundersaft-Konzentrat 0,6%, Papaya-Konzentrat 0,5%, Austern-Extrakt, Vitamin C, Aprikosenkern-Extrakt, Taurin, Coenzym Q10, Zinksulfat, Gingko-Extrakt, natürliches Erdbeer-Aroma Inhaltsstoffe pro Ampulle (15 ml) Guarana-Extrakt 600 mg Grüntee-Extrakt 125 mg Holundersaft-Konzentrat 100 mg Papaya-Konzentrat 75 mg Austern-Extrakt 50 mg Vitamin C 40 mg* Aprikosenkern-Extrakt 30 mg Taurin 30 mg Coenzym Q10 15 mg Zink 5 mg* * = entspricht 50 % des empfohlenen Tagesbedarfs Verzehrsempfehlung: Täglich eine Trinkampulle morgens einnehmen und etwa eine Minute vor dem Schlucken im Mund belassen. Eine kurmäßige Anwendung sollte über zehn Tage erfolgen Hinweis: Die angegebene empfohlene Tagesmenge darf nicht überschritten werden. Aufbewahrung: Kühl (6-25 °C) und lichtgeschützt lagern. Außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren. Nettofüllmenge: 10x15 ml Herstelledaten: Hirt VIA NOVA Naturprodukte Leutenhofen 19 87448 Waltenhofen

Anbieter: SHOP APOTHEKE
Stand: 21.09.2020
Zum Angebot
Vitamin B 12 forte-Hevert injekt Ampullen
10,96 € *
ggf. zzgl. Versand

3000 µg Vitamin B12 Zusammensetzung: 1 Ampulle zu 2 ml enthält: Cyanocobalamin (Vitamin B12-Cyanokomplex)3000 µg (3 mg) Sonstige Bestandteile: Ammoniumsulfat, Natriumchlorid, Salzsäurelösung,Wasser für Injektionszwecke. Anwendungsgebiete: Vitamin B12-Mangel, der ernährungsmäßig nicht behoben werden kann. Vitamin B12-Mangel kann sich in folgenden Krankheitsbildern äußern:Hyperchrome makrozytäre Megaloblastenanämie (Perniciosa,Biermer-Anämie, Addison-Anämie). Funikuläre Spinalerkrankung. Ein labordiagnostisch gesicherter Vitamin B12-Mangel kann auftreten beijahrelanger Mangel- und Fehlernährung (z.B. durch streng vegetarischeKost); Malabsorption durch ungenügende Produktion von Intrinsic factor,Erkrankungen im Endabschnitt des Ileums, z.B. Sprue,Fischbandwurmbefall oder Blind-loop-Syndrom; angeborene VitaminB12-Transportstörungen. Dosierung: Soweit nicht anders verordnet wird zu Beginn der Behandlung in denersten Wochen nach Diagnosestellung 1 ml 'Vitamin B12 forte-Hevertinjekt' (entsprechend 1500 µg Cyanocobalamin) 2mal pro Wocheverabreicht. Bei nachgewiesener Vitamin B12-Aufnahmestörung im Darmwerden anschließend 100 µg Cyanocobalamin 1mal im Monat verabreicht. 'Vitamin B12 forte-Hevert injekt' wird in der Regel intramuskulärverabreicht. Es kann aber auch langsam intravenös gegeben werden. Gegenanzeigen: Unverträglichkeit von Vitamin B12. Schwangerschaft und Stillzeit: Die empfohlene tägliche VitaminB12-Zufuhr in Schwangerschaft und Stillzeit beträgt 4 µg. Nach denbisherigen Erfahrungen haben höhere Anwendungsmengen keine nachteiligenAuswirkungen auf das ungeborene Kind. Vitamin B12 wird in dieMuttermilch ausgeschieden. Nebenwirkungen: In Einzelfällen wurden Hauterscheinungen (Akne sowie ekzematöse undurtikarielle Arzneimittelreaktionen) undÜberempfindlichkeitserscheinungen (anaphylaktische bzw. anaphylaktoideReaktionen) beobachtet. Wechselwirkungen: Keine bekannt. Vitamin B12 wird hauptsächlich in der Leber gebildet und gespeichert.Vitamin B12 hat als Katalysator entscheidenden Einfluss auf denKohlenhydrat-, Fett-, Eiweißstoffwechsel und die Eiweißsynthese.Insbesondere die Nervenzellfunktionen und die Bildung der rotenBlutkörperchen (Erythropoese) sind von einer ausreichenden Zufuhr vonVitamin B12 abhängig. Bei Vitamin B12-Mangel werden zuerst die blutbildenden Gewebebetroffen, aber auch das Nervensystem, denn Vitamin B12 ist für dieBildung der Myelinscheiden im Nervensystem mitverantwortlich. Bei klinischen Mangelzuständen, meist infolge unzureichender Resorptiondes Vitamin B12, wie z.B. nach ausgedehnter Dünndarmresektion und beiDünndarmirritation (Dysbiose des Darmes), kommt es zur Verkleinerungbzw. Blockade des Resorptionsareals; unter anderem auch beiDivertikulose, Syndrom der blinden Schlinge. Aber auch nachArzneimitteltherapie mit Neomycin-, Colchicin-, PAS-Präparaten und beiBandwurmbefall kann es zu Vitamin B12-Mangelzuständen kommen. Infolge Magenschleimhauterkrankungen und nach Gastrektomie kann es zueinem Intrinsic-Faktor-Mangel kommen, der für die Resorption vonVitamin B12 im Magen von essentieller Bedeutung ist. EinIntrinsic-Faktor-Mangel ist häufig die Ursache von Vitamin B12-Mangel. Nach Erschöpfung der Leberreserven kommt es zu perniciöser Anämie,symptomatischen Psychosen und funikulären Spinalerkrankungen, die sichanfangs in Parästhesien mit Kribbelgefühl äußeren und abgeschwächtenMuskeltonus, begleitet von depressiver Verstimmung. Durch dieparenterale Gabe von »Vitamin B12 forte-Hevert injekt« könnenKrankheits-Symptome, die durch Mangel an Vitamin B12 entstehen, schnellund nachhaltig behoben werden. Hinweise: 'Vitamin B12 forte-Hevert injekt' Ampullen können bei Bedarf auch alsTrinkampullen verwendet werden. Zur oralen Dauertherapie können'Vitamin B-Komplex forte Hevert' Tabletten (mit den Vitaminen B1, B6und B12) dienen.

Anbieter: Shop-Apotheke
Stand: 21.09.2020
Zum Angebot
Vitamin B 12 Depot Hevert® Ampullen
13,91 € *
ggf. zzgl. Versand

1000 µg Depot-Vitamin B12 Zusammensetzung: 1 Ampulle zu 2 ml enthält: Hydroxocobalaminacetat 1000 µg(1mg) (Depot Vitamin B12) Sonstige Bestandteile: Natriumacetat/Essigsäure (Acetat-Puffer),Natriumchlorid, Wasser für Injektionszwecke. Anwendungsgebiete: Vitamin B12-Mangel, der ernährungsmäßig nicht behoben werden kann.Vitamin B12-Mangel kann sich in folgenden Krankheitsbilder äußern: Hyperchrome makrozytäre Megaloblastenanämie (Perniciosa,Biermer-Anämie, Addison-Anämie; dies sind Reifestörungen derBlutkörperchen). Funikuläre Spinalerkrankung (Rückenmarkschädigung). Ein labordiagnostisch gesicherter Vitamin B12-Mangel kann auftreten: bei jahrelanger Mangel- und Fehlernährung (z.B. durchstreng vegetarische Kost), durch angeborene Vitamin B12-Transportstörungen bei Malabsorption (ungenügender Aufnahme von Vitamin B12 imDarm) durch ungenügende Produktion des intrinsic factor (einEiweiß, das in der Magenschleimhaut gebildet und zur Aufnahme vonVitamin B12 benötigt wird), durch Erkrankungen im Endabschnitt des Ileums, z.B. Sprue, durch Fischbandwurm, durch blind loop-Syndrom (Änderung des Darmverlaufs nachMagenoperation). Dosierung: Soweit nicht anders verordnet wird zu Beginn der Behandlung in denersten Wochen nach Diagnosestellung 1 ml 'Vitamin B12 Depot Hevert'(entsprechend 500 µg Hydroxocobalaminacetat) 2mal pro Wocheverabreicht. Bei nachgewiesener Vitamin B12-Aufnahmestörung im Darmwerden anschließend 100 µg Hydroxocobalaminacetat 1mal im Monatverabreicht. 'Vitamin B12 Depot Hevert' wird in der Regel intramuskulär verabreicht.Es kann aber auch langsam intravenös gegeben werden. 'Vitamin B12 DepotHevert' ist zur längeren Anwendung bestimmt. Vergiftungen undÜberdosierungserscheinungen sind nicht bekannt. Gegenanzeigen: Unverträglichkeit eines Bestandteils. Die empfohlene tägliche Vitamin B12-Zufuhr in der Schwangerschaft undStillzeit beträgt 4 µg. Nach bisherigen Erfahrungen haben höhereAnwendungsmengen keine nachteiligen Auswirkungen auf das ungeboreneKind. Vitamin B12 wird in die Muttermilch ausgeschieden. Nebenwirkungen: In Einzelfällen Akne, ekzematöse und urtikarielleArzneimittelreaktionen und Überempfindlichkeitserscheinungen(anaphylaktische bzw. anaphylaktoide Reaktionen). Wechselwirkungen: Keine bekannt. Vitamin B12 hat als Katalysator entscheidenden Einfluss auf denKohlenhydrat-, Fett-, Eiweißstoffwechsel und die Eiweißsynthese.Insbesondere die Nervenzellfunktionen und die Bildung der rotenBlutkörperchen (Erythropoese) ist von einer ausreichenden Zufuhr vonVitamin B12 abhängig. Von einem Vitamin B12-Mangel werden zuerst die blutbildenden Gewebebetroffen. Aber auch das Nervensystem wird von einem B12-Mangelbeeinflusst, denn Vitamin B12 ist für die Bildung der Myelinscheiden imNervensystem mitverantwortlich. Bei klinischen Mangelzuständen, meistinfolge unzureichender Resorption des Vitamin B12, wie z.B. nachausgedehnter Dünndarmresektion und bei Dünndarmirritationen (Dysbiosedes Darmes), kommt es zur Verkleinerung bzw. Blockade desResorptionsareals im Darm. Aber auch bei streng vegetarischer Ernährungund bei Bandwurmbefall kann es zu Vitamin B12-Mangelzuständen kommen. Infolge Magenschleimhauterkrankungen und nach Gastrektomie kann es zueinem intrinsic factor-Mangel kommen. Dieser Faktor ist für dieResorption von Vitamin B12 im Magen von essentieller Bedeutung. Einintrinsic factor-Mangel ist häufig die Ursache von Vitamin B12-Mangel. Das im Körper enthaltene Vitamin B12 ist in Depots gespeichert, vondenen die Leber das wichtigste ist. Nach Erschöpfung der Leberreservenkommt es zu Reifestörungen der roten Blutkörperchen (perniziöserAnämie), symptomatischen Psychosen und funikulären Spinalerkrankungen,die sich anfangs in Parästhesien mit Kribbelgefühl und abgeschwächtemMuskeltonus, begleitet von depressiver Verstimmung äußern. Durch die parenterale Applikation von 'Vitamin B12 Depot Hevert' könnenKrankheits-Symptome, die durch Mangel an Vitamin B12 entstehen, schnellund nachhaltig behoben werden. Hydroxocobalamin ist die physiologischeDepotform des Vitamin B12 und zeichnet sich besonders durch folgendeEigenschaften aus: Stärkere Bindung an Gewebsproteine(Leberanreicherung), stärkere Bindung an Serumproteine, deshalbverzögerte und geringere Ausscheidung mit dem Urin und somitlänger anhaltende Wirkungsdauer. Durch Hydroxocobalamin wird einelanganhaltende Dauerwirkung gewährleistet. Hinweis: 'Vitamin B12 Depot Hevert' Ampullen enthalten keineKonservierungsstoffe.

Anbieter: Shop-Apotheke
Stand: 21.09.2020
Zum Angebot
Vitamin B12 Depot Hevert Ampullen
79,37 € *
ggf. zzgl. Versand

1000 µg Depot-Vitamin B12 Zusammensetzung: 1 Ampulle zu 2 ml enthält: Hydroxocobalaminacetat 1000 µg(1mg) (Depot Vitamin B12) Sonstige Bestandteile: Natriumacetat/Essigsäure (Acetat-Puffer),Natriumchlorid, Wasser für Injektionszwecke. Anwendungsgebiete: Vitamin B12-Mangel, der ernährungsmäßig nicht behoben werden kann.Vitamin B12-Mangel kann sich in folgenden Krankheitsbilder äußern: Hyperchrome makrozytäre Megaloblastenanämie (Perniciosa,Biermer-Anämie, Addison-Anämie; dies sind Reifestörungen derBlutkörperchen). Funikuläre Spinalerkrankung (Rückenmarkschädigung). Ein labordiagnostisch gesicherter Vitamin B12-Mangel kann auftreten: bei jahrelanger Mangel- und Fehlernährung (z.B. durchstreng vegetarische Kost), durch angeborene Vitamin B12-Transportstörungen bei Malabsorption (ungenügender Aufnahme von Vitamin B12 imDarm) durch ungenügende Produktion des intrinsic factor (einEiweiß, das in der Magenschleimhaut gebildet und zur Aufnahme vonVitamin B12 benötigt wird), durch Erkrankungen im Endabschnitt des Ileums, z.B. Sprue, durch Fischbandwurm, durch blind loop-Syndrom (Änderung des Darmverlaufs nachMagenoperation). Dosierung: Soweit nicht anders verordnet wird zu Beginn der Behandlung in denersten Wochen nach Diagnosestellung 1 ml 'Vitamin B12 Depot Hevert'(entsprechend 500 µg Hydroxocobalaminacetat) 2mal pro Wocheverabreicht. Bei nachgewiesener Vitamin B12-Aufnahmestörung im Darmwerden anschließend 100 µg Hydroxocobalaminacetat 1mal im Monatverabreicht. 'Vitamin B12 Depot Hevert' wird in der Regel intramuskulär verabreicht.Es kann aber auch langsam intravenös gegeben werden. 'Vitamin B12 DepotHevert' ist zur längeren Anwendung bestimmt. Vergiftungen undÜberdosierungserscheinungen sind nicht bekannt. Gegenanzeigen: Unverträglichkeit eines Bestandteils. Die empfohlene tägliche Vitamin B12-Zufuhr in der Schwangerschaft undStillzeit beträgt 4 µg. Nach bisherigen Erfahrungen haben höhereAnwendungsmengen keine nachteiligen Auswirkungen auf das ungeboreneKind. Vitamin B12 wird in die Muttermilch ausgeschieden. Nebenwirkungen: In Einzelfällen Akne, ekzematöse und urtikarielleArzneimittelreaktionen und Überempfindlichkeitserscheinungen(anaphylaktische bzw. anaphylaktoide Reaktionen). Wechselwirkungen: Keine bekannt. Vitamin B12 hat als Katalysator entscheidenden Einfluss auf denKohlenhydrat-, Fett-, Eiweißstoffwechsel und die Eiweißsynthese.Insbesondere die Nervenzellfunktionen und die Bildung der rotenBlutkörperchen (Erythropoese) ist von einer ausreichenden Zufuhr vonVitamin B12 abhängig. Von einem Vitamin B12-Mangel werden zuerst die blutbildenden Gewebebetroffen. Aber auch das Nervensystem wird von einem B12-Mangelbeeinflusst, denn Vitamin B12 ist für die Bildung der Myelinscheiden imNervensystem mitverantwortlich. Bei klinischen Mangelzuständen, meistinfolge unzureichender Resorption des Vitamin B12, wie z.B. nachausgedehnter Dünndarmresektion und bei Dünndarmirritationen (Dysbiosedes Darmes), kommt es zur Verkleinerung bzw. Blockade desResorptionsareals im Darm. Aber auch bei streng vegetarischer Ernährungund bei Bandwurmbefall kann es zu Vitamin B12-Mangelzuständen kommen. Infolge Magenschleimhauterkrankungen und nach Gastrektomie kann es zueinem intrinsic factor-Mangel kommen. Dieser Faktor ist für dieResorption von Vitamin B12 im Magen von essentieller Bedeutung. Einintrinsic factor-Mangel ist häufig die Ursache von Vitamin B12-Mangel. Das im Körper enthaltene Vitamin B12 ist in Depots gespeichert, vondenen die Leber das wichtigste ist. Nach Erschöpfung der Leberreservenkommt es zu Reifestörungen der roten Blutkörperchen (perniziöserAnämie), symptomatischen Psychosen und funikulären Spinalerkrankungen,die sich anfangs in Parästhesien mit Kribbelgefühl und abgeschwächtemMuskeltonus, begleitet von depressiver Verstimmung äußern. Durch die parenterale Applikation von 'Vitamin B12 Depot Hevert' könnenKrankheits-Symptome, die durch Mangel an Vitamin B12 entstehen, schnellund nachhaltig behoben werden. Hydroxocobalamin ist die physiologischeDepotform des Vitamin B12 und zeichnet sich besonders durch folgendeEigenschaften aus: Stärkere Bindung an Gewebsproteine(Leberanreicherung), stärkere Bindung an Serumproteine, deshalbverzögerte und geringere Ausscheidung mit dem Urin und somitlänger anhaltende Wirkungsdauer. Durch Hydroxocobalamin wird einelanganhaltende Dauerwirkung gewährleistet. Hinweis: 'Vitamin B12 Depot Hevert' Ampullen enthalten keineKonservierungsstoffe.

Anbieter: Shop-Apotheke
Stand: 21.09.2020
Zum Angebot
Vitamin B12 Forte-Hevert® Ampullen
19,28 € *
ggf. zzgl. Versand

3000 µg Vitamin B12 Zusammensetzung: 1 Ampulle zu 2 ml enthält: Cyanocobalamin (Vitamin B12-Cyanokomplex) 3000 µg (3 mg) Sonstige Bestandteile: Ammoniumsulfat, Natriumchlorid, Salzsäurelösung, Wasser für Injektionszwecke. Anwendungsgebiete: Vitamin B12-Mangel, der ernährungsmäßig nicht behoben werden kann. Vitamin B12-Mangel kann sich in folgenden Krankheitsbildern äußern: Hyperchrome makrozytäre Megaloblastenanämie (Perniciosa, Biermer-Anämie, Addison-Anämie). Funikuläre Spinalerkrankung. Ein labordiagnostisch gesicherter Vitamin B12-Mangel kann auftreten bei jahrelanger Mangel- und Fehlernährung (z.B. durch streng vegetarische Kost); Malabsorption durch ungenügende Produktion von Intrinsic factor, Erkrankungen im Endabschnitt des Ileums, z.B. Sprue, Fischbandwurmbefall oder Blind-loop-Syndrom; angeborene Vitamin B12-Transportstörungen. Dosierung: Soweit nicht anders verordnet wird zu Beginn der Behandlung in den ersten Wochen nach Diagnosestellung 1 ml 'Vitamin B12 forte-Hevert injekt' (entsprechend 1500 µg Cyanocobalamin) 2mal pro Woche verabreicht. Bei nachgewiesener Vitamin B12-Aufnahmestörung im Darm werden anschließend 100 µg Cyanocobalamin 1mal im Monat verabreicht. 'Vitamin B12 forte-Hevert injekt' wird in der Regel intramuskulär verabreicht. Es kann aber auch langsam intravenös gegeben werden. Gegenanzeigen: Unverträglichkeit von Vitamin B12. Vitamin B12-Mangel kann sich in folgenden Krankheitsbildern äußern: Hyperchrome makrozytäre Megaloblastenanämie (Perniciosa, Biermer-Anämie, Addison-Anämie). Funikuläre Spinalerkrankung. Ein labordiagnostisch gesicherter Vitamin B12-Mangel kann auftreten bei jahrelanger Mangel- und Fehlernährung (zum Beispiel durch streng vegetarische Kost); Malabsorption durch ungenügende Produktion von Intrinsic factor, Erkrankungen im Endabschnitt des Ileums, zum Beispiel Sprue, Fischbandwurmbefall oder Blind-loop-Syndrom; angeborene Vitamin B12-Transportstörungen. Schwangerschaft und Stillzeit: Die empfohlene tägliche Vitamin B12-Zufuhr in Schwangerschaft und Stillzeit beträgt 4 µg. Nach den bisherigen Erfahrungen haben höhere Anwendungsmengen keine nachteiligen Auswirkungen auf das ungeborene Kind. Vitamin B12 wird in die Muttermilch ausgeschieden. Nebenwirkungen: In Einzelfällen wurden Hauterscheinungen (Akne sowie ekzematöse und urtikarielle Arzneimittelreaktionen) und Überempfindlichkeitserscheinungen (anaphylaktische bzw. anaphylaktoide Reaktionen) beobachtet. Wechselwirkungen: Keine bekannt. Vitamin B12 wird hauptsächlich in der Leber gebildet und gespeichert. Vitamin B12 hat als Katalysator entscheidenden Einfluss auf den Kohlenhydrat-, Fett-, Eiweißstoffwechsel und die Eiweißsynthese. Insbesondere die Nervenzellfunktionen und die Bildung der roten Blutkörperchen (Erythropoese) sind von einer ausreichenden Zufuhr von Vitamin B12 abhängig. Bei Vitamin B12-Mangel werden zuerst die blutbildenden Gewebe betroffen, aber auch das Nervensystem, denn Vitamin B12 ist für die Bildung der Myelinscheiden im Nervensystem mitverantwortlich. Bei klinischen Mangelzuständen, meist infolge unzureichender Resorption des Vitamin B12, wie z.B. nach ausgedehnter Dünndarmresektion und bei Dünndarmirritation (Dysbiose des Darmes), kommt es zur Verkleinerung bzw. Blockade des Resorptionsareals; unter anderem auch bei Divertikulose, Syndrom der blinden Schlinge. Aber auch nach Arzneimitteltherapie mit Neomycin-, Colchicin-, PAS-Präparaten und bei Bandwurmbefall kann es zu Vitamin B12-Mangelzuständen kommen. Infolge Magenschleimhauterkrankungen und nach Gastrektomie kann es zu einem Intrinsic-Faktor-Mangel kommen, der für die Resorption von Vitamin B12 im Magen von essentieller Bedeutung ist. Ein Intrinsic-Faktor-Mangel ist häufig die Ursache von Vitamin B12-Mangel. Nach Erschöpfung der Leberreserven kommt es zu perniciöser Anämie, symptomatischen Psychosen und funikulären Spinalerkrankungen, die sich anfangs in Parästhesien mit Kribbelgefühl äußeren und abgeschwächten Muskeltonus, begleitet von depressiver Verstimmung. Durch die parenterale Gabe von »Vitamin B12 forte-Hevert injekt« können Krankheits-Symptome, die durch Mangel an Vitamin B12 entstehen, schnell und nachhaltig behoben werden. Hinweise: 'Vitamin B12 forte-Hevert injekt' Ampullen können bei Bedarf auch als Trinkampullen verwendet werden. Zur oralen Dauertherapie können 'Vitamin B-Komplex forte Hevert' Tabletten (mit den Vitaminen B1, B6 und B12) dienen.

Anbieter: Shop-Apotheke
Stand: 21.09.2020
Zum Angebot
Vitamin B 12 forte-Hevert injekt Ampullen 100X2...
66,55 € *
ggf. zzgl. Versand

3000 µg Vitamin B12 Zusammensetzung: 1 Ampulle zu 2 ml enthält: Cyanocobalamin (Vitamin B12-Cyanokomplex)3000 µg (3 mg) Sonstige Bestandteile: Ammoniumsulfat, Natriumchlorid, Salzsäurelösung,Wasser für Injektionszwecke. Anwendungsgebiete: Vitamin B12-Mangel, der ernährungsmäßig nicht behoben werden kann. Vitamin B12-Mangel kann sich in folgenden Krankheitsbildern äußern:Hyperchrome makrozytäre Megaloblastenanämie (Perniciosa,Biermer-Anämie, Addison-Anämie). Funikuläre Spinalerkrankung. Ein labordiagnostisch gesicherter Vitamin B12-Mangel kann auftreten beijahrelanger Mangel- und Fehlernährung (z.B. durch streng vegetarischeKost); Malabsorption durch ungenügende Produktion von Intrinsic factor,Erkrankungen im Endabschnitt des Ileums, z.B. Sprue,Fischbandwurmbefall oder Blind-loop-Syndrom; angeborene VitaminB12-Transportstörungen. Dosierung: Soweit nicht anders verordnet wird zu Beginn der Behandlung in denersten Wochen nach Diagnosestellung 1 ml "Vitamin B12 forte-Hevertinjekt" (entsprechend 1500 µg Cyanocobalamin) 2mal pro Wocheverabreicht. Bei nachgewiesener Vitamin B12-Aufnahmestörung im Darmwerden anschließend 100 µg Cyanocobalamin 1mal im Monat verabreicht. "Vitamin B12 forte-Hevert injekt" wird in der Regel intramuskulärverabreicht. Es kann aber auch langsam intravenös gegeben werden. Gegenanzeigen: Unverträglichkeit von Vitamin B12. Schwangerschaft und Stillzeit: Die empfohlene tägliche VitaminB12-Zufuhr in Schwangerschaft und Stillzeit beträgt 4 µg. Nach denbisherigen Erfahrungen haben höhere Anwendungsmengen keine nachteiligenAuswirkungen auf das ungeborene Kind. Vitamin B12 wird in dieMuttermilch ausgeschieden. Nebenwirkungen: In Einzelfällen wurden Hauterscheinungen (Akne sowie ekzematöse undurtikarielle Arzneimittelreaktionen) undÜberempfindlichkeitserscheinungen (anaphylaktische bzw. anaphylaktoideReaktionen) beobachtet. Wechselwirkungen: Keine bekannt. Vitamin B12 wird hauptsächlich in der Leber gebildet und gespeichert.Vitamin B12 hat als Katalysator entscheidenden Einfluss auf denKohlenhydrat-, Fett-, Eiweißstoffwechsel und die Eiweißsynthese.Insbesondere die Nervenzellfunktionen und die Bildung der rotenBlutkörperchen (Erythropoese) sind von einer ausreichenden Zufuhr vonVitamin B12 abhängig. Bei Vitamin B12-Mangel werden zuerst die blutbildenden Gewebebetroffen, aber auch das Nervensystem, denn Vitamin B12 ist für dieBildung der Myelinscheiden im Nervensystem mitverantwortlich. Bei klinischen Mangelzuständen, meist infolge unzureichender Resorptiondes Vitamin B12, wie z.B. nach ausgedehnter Dünndarmresektion und beiDünndarmirritation (Dysbiose des Darmes), kommt es zur Verkleinerungbzw. Blockade des Resorptionsareals; unter anderem auch beiDivertikulose, Syndrom der blinden Schlinge. Aber auch nachArzneimitteltherapie mit Neomycin-, Colchicin-, PAS-Präparaten und beiBandwurmbefall kann es zu Vitamin B12-Mangelzuständen kommen. Infolge Magenschleimhauterkrankungen und nach Gastrektomie kann es zueinem Intrinsic-Faktor-Mangel kommen, der für die Resorption vonVitamin B12 im Magen von essentieller Bedeutung ist. EinIntrinsic-Faktor-Mangel ist häufig die Ursache von Vitamin B12-Mangel. Nach Erschöpfung der Leberreserven kommt es zu perniciöser Anämie,symptomatischen Psychosen und funikulären Spinalerkrankungen, die sichanfangs in Parästhesien mit Kribbelgefühl äußeren und abgeschwächtenMuskeltonus, begleitet von depressiver Verstimmung. Durch dieparenterale Gabe von »Vitamin B12 forte-Hevert injekt« könnenKrankheits-Symptome, die durch Mangel an Vitamin B12 entstehen, schnellund nachhaltig behoben werden. Hinweise: "Vitamin B12 forte-Hevert injekt" Ampullen können bei Bedarf auch alsTrinkampullen verwendet werden. Zur oralen Dauertherapie können"Vitamin B-Komplex forte Hevert" Tabletten (mit den Vitaminen B1, B6und B12) dienen.

Anbieter: Shopping24
Stand: 21.09.2020
Zum Angebot

Ähnliche Suchbegriffe